Der Anti-Murphy, der das Lieben lernt

Der Schüler ging zum Meister und fragte ihn: „Wie kann ich mich von dem, was mich an die Vergangenheit heftet, lösen?“ Da stand der Meister auf, ging zu einem Baumstumpf und umklammerte ihn und jammerte: „Was kann ich tun, damit dieser Baum mich loslässt?“

Ich lebe nicht mehr in den Ruinen meiner Gewohnheiten, ab jetzt bin ich der Anti-Murphy. Ich schreibe morgens mein eigenes Horoskop und lebe danach. Du flüsterst mir in Venedig japanische Haikus zu und ich weiß nicht mehr, ob sie zitiert, oder frei erfunden sind, aber das ist mir egal. Wenn etwas schief läuft, dann verkrieche ich mich nicht mehr, ich bin höchstens ein bisschen erschöpft vom gerade biegen.
Manchmal muss man das Ganze betrachten, um zu verstehen. Die Wahrheit von etwas ganz großem in ganz wenig Worte zu packen, das ist eine Kunst. Wenn man ein Buch mit nur einem Satz beschreibt, dann ist es wie das Universum mit nur einem Wort zu beschreiben. Wenn man das schafft, dann kennt man bestimmt den Sinn des Lebens. Aber während man nach diesem Wort sucht, steht man vielleicht vor einem Menschen mit all seinen Facetten und merkwürdigen Angewohnheiten und einem fällt plötzlich das Wort Liebe ein. Ich frage mich, ob das nicht ausreicht, damit wir einen Sinn haben.
Ich schreibe mir mein eigenes Horoskop für den heutigen Tag: Heute liebst du. Dann veröffentliche ich einen Text auf meinem Blog, in dem ich unser Geheimnis laut raus schreie. Diese kleine Wahrheit darf ruhig jeder erfahren, aber alle Kôans, die in unserem kleinen Universum entstehen, bleiben etwas das nur wir wissen.

6 comments

  1. Ein Text der berührt, wärmt und meine Augen strahlen lässt. Absichtslos mitgeteilte Freude ist wie verschenkte Liebe, frei von Erwartungen. Sich selbst nährend und sich selbst genug.

  2. Ein Text für Warm ums Herz, glücklich berührt und Lächelträne im Gesicht.
    Eigentlich ein perfekter Abspann des ersten Teils.
    -nach einer wahren Begebenheit –
    Genre : Alles, nur kein Drama
    🌼🌸❤

Kommentar verfassen