Freelingsgefühle

Ich fühle mich ständig unverstanden, obwohl ich nie darum bete, verstanden werden zu wollen. Wenn man einen leeren Raum zustellt, dann bleibt er immer noch genauso dreckig wie vorher. Man kann Leere füllen, aber die Einsamkeit bleibt bestehen. Ich weiß nicht, wann ich mich so verändert habe. War es bevor ich anfing den Vögeln beim Zwitschern zuzuhören oder danach? Menschen tun seltsame Dinge, wenn es ihnen schlecht geht. Schreiben ist nicht seltsam, aber das was man schreibt, kann seltsam sein. Kann man etwas Seltsames noch seltsamer tun? Und wie schlecht geht es einem dann? Ich fühle mich so unrein und dreckig, ich sehne mich nach Heilfasten. Frühjahrsputz im vollgestellten Raum. Wann hast du mich so verändert? War es hier schon immer so dreckig? Waren die Vögel schon immer so laut, oder liegt es an der Uhrzeit? Ich denke immer, ich habe keine Gefühle, aber wenn ich Einsamkeit fühlen kann, dann fühlt man ziemlich viel, nicht wahr? Wenn mir jetzt jemand sagen würde, dass die Vögel nur für mich singen, dann würde ich vor Dankbarkeit in Tränen ausbrechen. Aber sie würden auch singen, wenn ich nicht da wäre. In Wahrheit kann man nichts verändern. Ein Trinker trinkt auch dann weiter, wenn er fast daran gestorben wäre und Kinder hat. Ich sterbe auch und du kannst mich nicht verändern, ich bin einfach nur vollgestellt und ich fühle eigentlich nicht mal den Dreck. Und wie kann jemand sowas wie Einsamkeit fühlen, wenn kein Naturwunder auf dieser Welt ihn zu Tränen rühren kann. Nicht, seitdem du es getan hast, Naturwunder. Ich war nicht dankbar und ich… glaube das hat mich verändert, deshalb sind die Vögel so laut.

3 comments

Schreibe eine Antwort zu funkelleben Antwort abbrechen