Category Archives: Allgemein

Infra-red lips

36596237_320879005117620_8170597203811762176_n.jpg

Ich stelle Sachen an. Aber vor allem mit mir. Ich bin zu nachdenklich, um Serien zu gucken oder Musik zu hören, denn sie stören mich in meinem Verarbeitungsprozess. Doch manchmal lebe ich in einem Buch. Aber nicht mal um zu fliehen, denn manche Bücher sind viel echter als das Leben in der Realität, weil man dort kein Blatt vor den Mund nimmt. Ich nehme lieber deinen Mund vor meinen Mund. Ist das so schlimm? Ich glaube schon.

Auf WordPress.com lesen…

Lass uns die Sonne suchen

Deine Augen sind in der Augustsonne am schönsten, vor rosa strahlenden Hauswänden. Während Pusteblumensamen sich über Abflüsse spreizen und über brennende Gehwegplatten tanzen. Ein Taubenschwarm fliegt über dich hinweg, der Federn wie bei einer Kissenschlacht schneien lässt, und dir wie durch einen Vorhang unsere neue Welt präsentiert. Ich habe noch nie solange am Stück einen blauen Himmel gesehen. Und mir fällt auf, dass das nicht wahr ist. Weil er in deinen Augen ist. Vielleicht ist das der heißeste Sommer, aber den längsten hatte ich mit dir. Und vielleicht… sollte unser Sommer endlich die Sonne finden.

gorod-grust-temnyy-temnye.jpg

Auf WordPress.com lesen…

Nimm alles und gib nichts zurück.

Meersalzmandeln quietschen zwischen meinen Zähnen. Meine Hände sind klebrig vom Saft reifer Pfirsiche. Die Jolly Roger ist gehisst. Ich kämpfe mit einem zähen Baguette gegen Ungeheuer unerforschter Gedankenmeere und mein Kampfgebrüll übertönt die Echos meiner Gedankengänge. Nimm alles und gib nichts zurück! Nicht das kleinste Stück deiner Selbst.
Wenn du allein auf einem Schiff bist und nicht zusammen mit jemandem in einem Boot sitzt, dann bist du endlich allein genug, um alles zu hören. Jede Stimme. Und auch, um dich ihnen zu stellen.
Weil da niemand ist, der mit ansehen muss, wie du dabei fast ertrinkst.

tumblr_o29gtnvE4L1s4lxk6o1_500
Und wenn ich nach Hause komme, dann wird das die beste Piratengeschichte, die du je gehört hast, das schwöre ich beim Klabautermann, Kamerad.

Auf WordPress.com lesen…

Die Wahrheit

Ich glaube, ich sollte etwas aussprechen. Die Wahrheit.

Manchmal fühle ich mich wie die Überreste von mir die es gäbe, wenn alle Flüssigkeit aus mir gewichen wäre. Alles Schlechte komprimiert. Wie eine getrocknete Frucht. Wie klein die Wahrheit ist und wie viel Raum sie doch einnehmen kann. Das was mir am meisten im Kopf herumgeht, spreche ich überhaupt nicht aus, ich versuche es seit jeher mit Stille zu töten. Das klappt nicht, denn einer stummen Wahrheit wird ein besonderer Rang zuteil, an der sich deine Person misst. Sie regiert, aber das akzeptiert man, solange man davon sowieso nicht viel spürt. Je weniger ich mich damit beschäftige, desto surrealer wird sie auch. Eigentlich ist sie nicht mal mehr sowas wie eine Erinnerung. Sie ist wie ein Traum, den ich längst vergessen habe.

Aber dann gibt es da diese Momente, in denen man sich mit einer übelkeitserregenden Intensität an ihn erinnert. Es schießt einem so jäh in den Sinn, wie Wasser in die Lungen. Das Leben ist eine See und Nachts ertrinke ich in dem Meer der kleinsten Wahrheit.

Ich hasse mich.

Auf WordPress.com lesen...

Skyquakes & Exorzistpills

Menschen ziehen an mir vorbei wie Blätter im Wind. Texte tun mir weh wenn sie zu wahr sind. Niemand braucht den Realtalk. Doch was bedeutet schon so ein Text? Die besten Texte sind jene, die wir nie zu Papier gebracht haben. Sie sind nicht mal für uns selber sichtbar, aber genau da gehe ich hin. In die Dunkelheit. Ich gehe dahin. Zu dem Text.

Dort, wo es keine Wörter gibt, nur Gemütszustände. Dort, wo Alkohol gefriert. Wo Nachts Züge über die Schienen schlittern, die sich anhören wie Kirchenchöre, wie Mistpuffer über einer schlafenden Stadt. Wo gewöhnliche Dinge aus dem Augenwinkel aussehen wie Menschen und Monster. Dort, wo mein Herz in Tinte getränkt wurde. Wo sich Zeit anders anfühlt. Dort, wo ich dein Gesicht gegen einen Sonnenaufgang eingetauscht habe. Wo fog guns mich erschießen. Dort bin ich, in meinem Herbstleben, mit meinem Herz, ein Klumpen aus gefrorener Tinte.
Ich bin nicht high, kann ich nicht sein, denn Menschen sind Monster. Die Drogen sind Exorzistpills und offenbaren mir die Dämonen der Menschen. Hier kehrt sich mein Innerstes nach außen. Wann habe ich endlich öfter einen Sonnenaufgang gesehen, als dein Gesicht vor dem Einschlafen? Was für ein Monster du auch erblickst wenn du mich ansiehst, in meinem Herzen ist ein gefrorener Text über einen Jungen, der ich irgendwann einmal war, und niemals geschrieben wird.

Auf WordPress.com lesen…

The Axiom of equality

Kann ein Mensch einem wichtig sein, ohne dass man ihm vertraut? Kann einem ein Mensch egal sein, wenn man ihm vertraut? Wie oft kann dieselbe Sache einem das Herz brechen? Wie oft muss einem dieselbe Sache das Herz brechen?
Damit es nicht mehr wehtut.
Kann einem etwas überhaupt nicht mehr wehtun, solange man sich an einen Schmerz erinnert? Baut alles Leid, das einem widerfährt tatsächlich nur auf Erinnerungen auf? Ginge es einem besser, wenn man einfach nur vergessen würde? Wenn nein, warum nicht? Welches entscheidende Detail übersehe ich als Alchemist in meiner selfmade Therapie, mit der ich mich von jeglichem Schmerz lossagen möchte?
Viel zu oft fange ich zu hassen an, was ich eigentlich liebe. Ich suche mir Freunde in Büchern und selbst deren Anwesenheit ertrage ich nicht. Ich traue mich ja nicht mal eine imaginäre Person zu lieben, obwohl sie gute Freunde sind, weil sie eine bedingungslose und höflich distanzierte Bindung mit mir eingehen. Manchmal meide ich Musik und Sonne, weil ich mich für meine eigene Ausgelassenheit schäme und andererseits lache ich nur, weil es ein Ausdruck ist, der zufrieden stellt und niemanden dazu ermuntert, mich mit blöden Fragen zu bombardieren. So befindet sich meine Stimmung für Außenstehende immer in einer gesunden Balance, obwohl selten eine Emotion echt ist. Doch so fühle ich mich am wohlsten, obwohl es aufs gleiche hinaus käme, wenn ich es einfach umgekehrt machen würde; nicht ausgelassen sein, wenn mir danach ist, und lachen, wenn ich es will. Aber einzig und allein die Tatsache, dass ich die meisten Emotionen nicht emotional, sondern kontrolliert zur Schau stelle, ist meine Demut. Meine Buße. Meine Entschuldigung fürs Leben, das mich ertragen muss. Mit all meiner Wut. Wobei genau genommen nicht mal sie wirklich echt ist.

Viel zu oft entscheide ich mich für Wut, anstatt für Trauer, weil sie so viel erträglicher ist. Sie fühlt sich stark an, als würde man wirklich gegen die Dämonen seiner Vergangenheit ankämpfen, aber wenn man mal ehrlich ist dann beschwört man sie doch nur herauf, damit die Trauer in den Hintergrund rückt. Es ist einfacher, als das Weinen, weil es einem viel zu viel Energie raubt, es zu unterdrücken.

Das Gleichheitsaxiom postuliert, dass x immer x entspricht: Es geht davon aus, dass ein gedankliches Konstrukt mit Namen x mit sich selbst stets gleichwertig sein muss, dass es eine Eindeutigkeit besitzt, eine Unreduzierbarkeit, die uns folgern lässt, dass es in absoluter, unveränderlicher Weise gleichwertig mit sich selbst ist, seine Elementarität unumstößlich ist. Immer, absolut, unveränderlich. Nicht jedem gefiel das Gleichheitsaxiom, aber er hatte es immer dafür geschätzt, dass es so schwer zu fassen war, dass die Schönheit der Gleichung an sich von jedem Versuch, sie zu beweisen, nur geschmälert wurde. Es war ein Axiom, das einen verrückt machen, das einen verzehren, das mit Leichtigkeit zu einem ganzen Leben heranwachsen konnte.

Doch nun weiß er mit Bestimmtheit, wie wahr das Axiom ist, weil er es mit seinem eigenem Leben bewiesen hat. Der Mensch, der ich war, wird immer der Mensch sein, der ich bin, begreift er. Der Kontext mag ein anderer sein: Er mag in dieser Wohnung leben, und er mag einen Beruf ausüben, der ihm Freude bereitet und in dem er gut verdient, und er mag Eltern und Freunde haben, die er liebt. Er mag respektiert sein; im Gerichtssaal mag er sogar gefürchtet sein. Doch im Grunde ist er derselbe Mensch, ein Mensch, der in anderen Abscheu hervorruft, ein Mensch, der existiert, um gehasst zu werden.

– Hanya Yanagihara

Auf WordPress.com lesen…

Anziehend und Abstoßend

Es gibt diese Dinge auf die man zu läuft, weil sie einen anziehen. Aber nicht selten sind es genau diese Dinge, die einen – ob wenn sie einen anziehen – in einen Raum bringen, der schwarz und schwerelos ist. Hier ist die Liebe einfach nur ein Loch, in das du nicht mal fallen kannst, weil du schwebst. Das ist so als wäre dir übel, aber du kannst nicht kotzen. So fühlt sich das an. In diesem Zeitfenster dehnt sich die Zeit ins unermessliche.

Es wundert mich, dass so selten jemand darüber schreibt, wie belastend psychische Krankheiten sind. Nicht nur die Dinge, die einen traurig machen und einen in den Wahnsinn treiben sind belastend, sondern vor allem auch die Depression selbst. Der Wahnsinn ist schlimmer als alles, was mich hier her getrieben hat. Depression heißt, ich habe hoffnungsvoll die gesamte Menge an negativen Gefühlen dupliziert, um doch bitte an ihnen zu ersticken mögen. Das tue ich auch. Tag für Tag. Aber nur in meinen Träumen.
Könnte auch sein, dass ich Depression zum ersten mal als ein Problem anerkenne.

Im Wahnsinn existiert keine Erdanziehung und so viel Liebe ich hier auch fühlen kann, sie wird niemals zu dir durchdringen.

tumblr_owzi33cuGS1wb8fvbo1_540.png

Offene Kreise

Glaubt es mir oder nicht, eigentlich bin ich glücklich. Warum sage ich das, obwohl es mir offensichtlich auch nicht gut geht? Weil ich diese perfekte Harmonie gar nicht erreichen kann. Ich bin wirklich glücklich. Aber das macht die andere Seite nicht unsichtbar, das ist ein Irrglaube. Es gibt nicht nur das eine oder das andere, da ist immer beides. Ist euch noch nie aufgefallen, dass die Mundwinkel eines Regenbogens nach unten zeigen?
Ich weiß nicht, ob ich heiraten werde, aber da ist dieser Ring in einem unbenutzten Portmonnaie in meiner Nachtschrankschublade neben Hustenbonbons und Manschettenknöpfen. Irgendwo zwischen Stereophonics und einem Sonnenbrillenhimmelblau flattert die Angst in mir wie Fledermäuse in einer Höhle in Mexiko, obwohl ich mich noch nie so erhaben gefühlt habe.
Ich denke viel. Manchmal denke ich so viel, dass mir ein Ereignis, das nur ein paar Stunden zurückliegt, wie ein Déjà-vu vorkommt, weil ich es schon Tausend mal im Kopf hin und her geworfen habe, wie ein Kind ein sperriges Paket an Weihnachten, um herauszufinden, was darin ist. Aber ich habe mich noch nie über das Geschenk gefreut.

Ich fange grade an mir darüber bewusst zu werden, dass ich damit Leben muss. Mit den Fledermäusen, traurigen Regenbögen und bösen Überraschungen, die keine Überraschungen sind, weil ich die Dunkelheit schon aus meinen Vorgängerleben kenne.

Diese Dinge sind wie ein Kreis, wie der Ring, der für Unendlichkeit steht. Und vielleicht will ich ja irgendwann heiraten, vielleicht ist das einfach der falsche Ring.