Sternschnuppenvögel – Tonight is for our ghosts

Es ist eine einsame und klare Nacht. Der Himmel ist so klar, ich glaube ihn berühren zu können, und wenn die Vögel anfangen zu singen, fühle ich mich noch einsamer, weil ich ihre Namen nicht kenne. Alle anderen Namen die ich kenne, möchte ich nicht in den Mund nehmen, weil sie mir die Freiheit geschenkt haben, obwohl ich kein Vogel bin.
Menschen sind merkwürdig. Sie sperren einen Vogel ein und schenken einem Mann ohne Flügel den Himmel. Beide Taten dürfen irgendwelche bedeutungslosen Namen verrichten, aber sowohl der Vogel, als auch der Mann, stirbt daran.
In solchen Nächten spüre ich so wenig, ich könnte mir einen Fingernagel herausreißen und es würde nicht meine Lebendigkeit beglaubwürdigen. Ich könnte mir noch einen zweiten herausreißen und meine Taubheit würde noch immer nicht weichen.
Sollte ich nicht frei sein wenn ich in den Himmel sehe? Er scheint nur mir zugehören, aber seine Klarheit ist kalt und die Sterne stieben wie Speere auf mich zu. Ich wünschte, sie würden jemals bei mir ankommen. Eine Sternschnuppe soll mich aufspießen, ein Wunsch soll mir das Herz durchbohren. Wünsche kommen immer von Herzen. Wenn ich durch einen Wunsch sterbe, dann besteht die Möglichkeit, vor meinem Ableben noch ein einziges mal sowas wie Hoffnung und Zuversicht zu empfinden.
Nachts spüre ich meinen Körper als das was er ist, eine Hülle, Nachts bin ich der Geist, der ich einmal sein werde.
Jeder, der meinen Namen spricht, hat mich sowieso nie gekannt. Wer mich kennt, sind die Geister der Nacht. Ihr Heulen ist das Gezwitscher der Unterwelt wenn die Sonne gleißend ihre Scheinwerfer auf die unruhigen Seelen richtet, bevor sie einem Sternschnuppenvogel von ihrem letzten Wunsch erzählen.
Morgen für Morgen.

Stille Freiheit

Habt ihr schon mal in eurem Zimmer gesessen und der Welt beim Atmen zugehört? Isolation ist wie ein Geräuschgefängnis. Und Schmerz ist wie Musik. Du bist ein Instrument und die Welt zupft und zieht an dir. Immer. Aua.

Aber Angst ist ja nur ein Schnupfen und ein Unendlichkeitssymbol sieht sowieso aus wie ein Stundenglas. Die Unendlichkeit dauert nur eine Stunde und ich bin wie Sand, ich passe in jede Form, in die man mich bringen will.

Aber trotzdem ist Saharastaub in Deutschland und je mehr ich über die Welt nachdenke, desto kleiner kommt sie mir vor. So groß ist sie gar nicht. Und das Schmerzlied hört man nicht wenn ich laut genug schreie. Ich schreie eine Stunde lang so laut die Sterne an, dass Gläser zerspringen und manchmal… manchmal bin ich dann endlich in stiller Freiheit. Manchmal sogar für eine ganze Stunde Unendlichkeit.

Gegen die Natur.

Ich fühle mich zum größten Teil meiner Lebenszeit durchsichtig. Und dünn häutig. Vielleicht sind mir deswegen meine Geheimnisse so wichtig. Und vielleicht vertraue ich deshalb nicht. Weil ich mit jedem Wort zu einer anderen Person einen Backstein von der Mauer nehme, die ich selbst in jahrelanger Schwerstarbeit um mich herum erbaut habe. Und dann stopfe ich die Löcher panisch mit irgendwas zu, das nicht annähernd so stabil ist.. zerknülltes Papier vielleicht.
Dabei trauere ich den Worten nicht mal halb so viel hinterher, wie jedem Wort, das ich für dich geschrieben habe, selbst wenn ich keines davon je verloren hätte. Weil keines davon gezählt hat. Weil jedes Wort davon nur warme Luft ist, die sich unter meine Haut legt und mich wie ein Ballon, wie ein Geist, durch den Tag schweben lässt. Geister fühlen doch nichts mehr, aber mein Laken ist meine Haut und sie ist dünn. Sie ist so dünn und ich bin so groß, dass du mich gar nicht mehr siehst. Stell dir eine Welt vor, die ein Herz in der Größe eines Menschenherzes hat, um sie am Leben zu erhalten. Das im Grunde genommen ist Liebe. Es ist ein Kampf gegen Naturgewalten. Herzen sind immer zu klein und zu schwach.
Niemand kann mir da was anderes erzählen.

halloweenbob656ghost

Sekundenregen im Zeitzirkel einer Ewigkeit

Ich habe zu Tausenden ein Gestern erlebt und noch nie ein Morgen, obwohl ich ihn so oft am Himmel beobachte. Die Zeit, die kann man sehen. Der Horizont dahinten ist das, wo die Zeit sich überschlägt, wo die Sonne den Mond küsst und die Sterne abdanken.

Eine Gegenwart gibt es nicht. Mein Tag ist unterteilt in Momente, bei denen ich mir nie genau sicher bin, ob sie ein Gestern sind, oder heute entstanden sind. Und wenn ich ein Stück Morgen, ein Stück Zukunft, in mir trage, dann ist sie Angst, die wie Sekundenregen auf mich einprescht und das meist in Situationen, in denen die schönsten Momente geboren werden.
Wie viele Sekunden passen in eine Sekunde? Wie viel Angst in einen Moment? Wie viel gestern in den nächsten Morgen? Für wie viel Jetzt ist Platz in einem Tag?

Träume sind auch Momente, aber du kannst sie nicht berühren, weil sie am Horizont entstehen und das Präludium einer neuen Tagesmelodie sind. Ein Moment, der im Herzen geboren wird und nicht von anderen verdrängt wird, der ist die Mitte meiner Welt. Das ist der Zirkel der Zeit, kein sensibles Zupfinstrument an einer Kimmung. Der Moment ist rund wie die Ewigkeit – mein Gott, warum kann man ihn nicht auch endlos durchlaufen.

Ein Jetzt ist schon viel zu oft in mir gestorben, ohne vergangen zu sein.

Waterboy

Ich will nicht nur sein können wer ich will. Ich will aussehen wie ich will und dabei sein können wer ich will. Meine Haut ist ein zugefrorener See. Deine Berührung brennt Löcher in mich, extrahiert meine Sinne, lässt die Welt in mich stürzen und sich meiner bemächtigen. Erinnerungen sind Eisschollen, die auf mir treiben. Blue fairy, make me into a real live boy. Please, please, make me real. Kälte ist mein zu Hause.

large.jpg

Auf der anderen Seite des Regenbogens 🌈🤴🏼

Auch ich war vom Treiben ergriffen, ewig in Auflösung gehalten. Auch ich empfing Identität durch meinen Körper.
Und was dich angeht, Leben, so sehe ich dich als Überbleibsel vieler Tode. Sicher bin auch ich selbst schon zehntausend Mal gestorben.
– Walt Whitman

Ich erschrecke mich vor meinem Selbst im Spiegelbild. Und vor den  Medizinstudenten dahinten. Sie standen doch genau dort, wo ich stand. Auf dem Pausenhof mit null Bock auf irgendwas. Wir hatten alle die gleichen Chancen, nicht wahr? Zwischen verbrennendem Tabak und dem Duft geköpfter Tulpen in kleinen Gläsern mittig der Bar, fühle ich mich wie Audrey Hepburn. Ich will nur ein Herz und eine Krone. Ein geklautes Herz wieder zu erlangen ist schwierig. Eine verlorene Krone lässt sich leichter ersetzen.

Ich habe Liebe für jeden Grashalm und jedes Blütenblatt übrig und darüber hinaus. Ich gebe gerne von allem, was man im Überfluss hat. Das Lächeln ist die Krone deines Bewusstseins und sie macht dich zur wahren Gebieterin über den Fleck Boden auf dem du dich gerade bewegst. Jedem Ding das du berührst, entspringt ein Regenbogen, wenn du nur deine Krone trägst.

Ich habe keine Angst. Und vielleicht auch kein Herz, aber aus meiner Brust sprießen Knospen, weil ich so dankbar bin. Liebe oder hasse mich, beides lässt den Frühling in mir Einzug halten. Die Erde schenkt mir Leben, weil ich es schätze. Die Liebe schenkt mir Unverwundbarkeit, solange ich sie in jeden Augen erblicke. Meine Träume sind wie die Zeit, du kannst sie nicht brechen, selbst wenn du jede Uhr auf diesem Planeten zerstörst.

Du machst mich nicht kaputt. I am a motherfucking princess und ich stehe auf der anderen Seite des Regenbogens, wo ich über meine Träume gebiete.
Bis zum Ende jeder Zeit.

Wenn ich in den Himmel sehe

Ich wünschte, Menschen würden nicht gebrandmarkt aussehen, sondern einfach nur so, als wenn sie ordentlich gelebt hätten. Ich wünschte, Schmerzen würden die Liebe nicht in den Schatten stellen. Ich wünschte, meine Eltern würden sich immer noch darüber Sorgen machen, ob ich auch auf Klo war bevor wir losgehen, anstatt darüber, ob ich schwul bin, bevor ich heirate. Ich wünschte, der Ombréhimmel würde sich für den Rest des Lebens nicht mehr verändern.
Irgendein Idiot hatte mal behauptet, der Himmel wäre immer der gleiche. Dabei ist er in jedem Moment den wir ihn ansehen anders. Er erschafft sich immer wieder eine neue Einzigartigkeit. Menschen sind nicht wie der Himmel. Wir verändern uns sogar ziemlich wenig, wir sind einmalig. Aber wenn ich dich ansehe, dann habe ich das gleiche Gefühl.